Fr

01

Apr

2016

Astronomische Momente 2016 - April

Die Sonne - Diese Aufnahme im H-Alpha-Licht der Chromosphäre zeigt etliche Filamente, Sonnenflecken und Flares auf der Sonnenoberfläche sowie bei 4 Uhr eine gewaltige Protuberanz, in der die Sonnenmaterie binnen Stunden in 250.000 km Höhe geschleudert wurde.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

01

Apr

2016

Der Sternenhimmel im April 2016

Gegen Mitternacht findet man das Sternbild Jungfrau über dem Südhorizont. Ihr hellster Stern trägt den Namen Spica. Ein Stück weiter oben am Himmel funkelt Arktur, der hellste Stern im Sternbild Bootes, dem Rinderhirten. In südwestlicher Himmelsrichtung fällt Regulus im Löwen auf. Die drei Sterne Spica, Arktur und Regulus bilden zusammen das sogenannte Frühlingsdreieck. Doch in diesem Jahr stört ein „Stern“ das bekannte Trio: der helle Planet Jupiter zieht im Löwen die Blicke auf sich. Etwas oberhalb des Frühlingsdreiecks findet man das blasse Sternbild Haar der Berenike. Zum Südosthorizont hin kündigt sich der Übergang vom Frühlings- zum Sommersternhimmel an. Knapp über dem südöstlichen Horizont geht der Skorpion auf und mit ihm die Planeten Mars und Saturn.

 

Wer im April den abendlichen Sternenhimmel beobachtet, wird im Westen noch einige helle Sterne der Wintersternbilder ausmachen können; sie alle gehen aber bald unter. Am Osthimmel ziehen dagegen bereits die Sommersternbilder auf: Weit im Osten fällt Wega auf, der Hauptstern des Sternbildes Leier. Auf der Verbindungslinie zwischen den hellen Sternen Wega und Arktur nehmen der lichtschwache Herkules und das Halbrund der Nördlichen Krone ihre Plätze ein.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

29

Mär

2016

Die Galaxie in einem neuen Licht: Astronomie mit Gammastrahlen

Die Rüsselsheimer Sternfreunde laden für Freitag , 15.4.2016 , um  20 Uhr zum nächsten Astronomie-Vortrag im E1 der Hochschule RheinMain ein. Prof. Dr. Werner Hofmann  , Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik in  Heidelberg , referiert aus der aktuellen Forschung:  

 

Die Galaxie in einem neuen Licht: Astronomie mit Gammastrahlen

 

Über das letzte Jahrzehnt hat sich der Astronomie ein neues Fenster aufs Weltall erschlossen: Die Beobachtung des Universums im Licht extrem hochenergetischer Gammastrahlen. Die Energie solcher Gammaquanten ist 1000 Milliarden mal höher als die der Quanten des sichtbaren Lichts; sie können nicht mehr durch thermische Prozesse – die Strahlung heißer Körper – erzeugt werden, sondern zeigen uns einen anderen Aspekt des Universums: das „nicht-thermische Universum“. Mit speziellen Instrumenten, wie dem H.E.S.S.-Teleskopsystem in Namibia, können die „Spuren“ sichtbar gemacht werden, welche Gammaquanten beim Auftreffen auf die Erdatmosphäre hinterlassen. Überraschendes Ergebnis der Arbeit der letzten Dekade ist, dass im Kosmos eine Vielzahl solch extremer Strahlungsquellen existiert und dass diese vermutlich auch die Evolution des Kosmos beeinflusst haben. Gammastrahlen erlauben Astrophysikern ferner, nach exotischer Dunkler Materie im Kosmos zu suchen, oder die Struktur von Raum und Zeit auf kleinsten Skalen abzutasten. 

 

Der Vortrag wendet sich allgemeinverständlich an den interessierten Laien und ist wie stets in dieser auch von der VHS-Rüsselsheim gesponserten Vortragsreihe für die Zuhörer kostenlos.

 

Hinweis: Wegen der noch andauernden Umbauarbeiten in der HS-RM empfehlen wir den Zugang zum E1 von Süden , vom Krankenhaus her zu nehmen. Kostenlose Parkplätze sind ausreichen vorhanden, der Zugang ist ausgeschildert.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

14

Mär

2016

Die lange Nacht mit Luna

Der Erdmond am 13.03.2016 um 20:30 über Groß-Gerau Bild: Klaus Weinhold

 

Unter diesem Motto laden für Samstag, den 19.März 2016, die Rüsselsheimer Sternfreunde zum diesjährigen VdS-Tag ein. Bundesweit öffnen über 170 Sternwarten ihre Pforten.  Ab 18:00 Uhr ist auch auf dem Vereinsgelände am Schnepperberg  (500m südlich des Autobahn-anschlusses Rü.-Mitte) Betrieb rund um unseren Mond , den man durch diverse Teleskope bei unterschiedlichen Vergrößerungen anschauen kann:  die Mare, die Krater, die Berge und Rinnen. Während der ganzen Nacht steht  der Riesenplanet Jupiter  im Sternbild Löwe am Himmel und läßt die Beobachter  teilhaben am Tanz seiner vier großen Monde. Die Besucher erwartet reichhaltiges Informationsmaterial, Sternführungen mit dem grünen Laser und PowerPoint-Präsentationen zum Thema Monde in unserem  Sonnensystem unter anderem auch mit eigenen Aufnahmen der Sternfreunde.

 

Weiteren Einzelheiten findet man unter : www.astronomietag.de

mehr lesen 0 Kommentare