Fr

01

Mai

2015

Der Sternenhimmel im Mai 2015

Obwohl es noch nicht richtig Sommer ist, macht bereits ein typisches Sommersternbild auf sich aufmerksam: Tief über dem südöstlichen Horizont funkelt Antares im Skorpion. Leicht kann man Antares jetzt mit Saturn verwechseln, der ein gutes Stück höher am Himmel in den Scheren des Sternbildes steht. Hoch am Himmel, man muss den Kopf schon in den Nacken legen, wird man dagegen den Großen Wagen finden. Wenn man den Schwung der Wagendeichsel in Richtung Horizont verlängert, trifft man erst auf den hellen Stern Arktur im Bootes und später auf Spica in der Jungfrau. Rechts von der Jungfrau schwebt noch der Löwe über dem südwestlichen Horizont. Das auffallend helle Objekt in dieser Himmelsrichtung ist Jupiter, der größte Planet des Sonnensystems.


Etwas links oberhalb des hellen Sterns Arktur im Bootes fällt ein kleines Halbrund von Sternen auf: Die Nördliche Krone mit ihrem Hauptstern Gemma, dem Edelstein. In Richtung Horizont erstreckt sich der Schlangenträger zusammen mit der zweigeteilten Schlange; beide Sternbilder sind recht lichtschwach. Attraktiver wird der Sternenhimmel wieder in Ostrichtung. Dort ist bereits das Sommerdreieck aus den drei hellen Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler aufgegangen.

mehr lesen 1 Kommentare

Fr

01

Mai

2015

Astronomische Momente 2015 - Mai

RSF Kalenderbild Mai - Saturn

Man sieht von der Erde aus den zur Zeit weit geöffneten Ring des Gasriesen Saturn hinein und erkennt unschwer die Cassini-Teilung und zahlreiche Bänder auf dem zentralen Gaskörper. Seine Umlaufzeit liegt bei ca. 30 Jahren.

mehr lesen 0 Kommentare

So

12

Apr

2015

Mitglieder Fotopräsentation zum Astronomievortag am 10.04.2015

Die Präsentation der Mitgliederfotos vom letzten Astronomievortrag.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

04

Apr

2015

Notfall im All - Astronomievortrag zur Weltraummedizin

Astronauten verbringen Tage, manchmal Wochen und Monate im Weltraum. Sie leben in einem Habitat und werden mit Nahrung und anderen lebenswichtigen Gütern versorgt, und wurden für viel Notfallsituationen und andere Eventualitäten trainiert und vorbereitet. Aber was passiert, wenn ein Astronaut krank wird oder sich schwer verletzt? Wahrscheinlich ist kein Arzt an Bord und die Rückkehr zur Erde dauert evtl. sehr lange oder ist gar nicht möglich. Wie werden die Astronauten auf solche Notfälle vorbereitet? Welche medizinische Infrastruktur gibt es an Bord und welche Therapieoptionen bieten sich im Weltraum an? Können bestimmte medizinische Probleme bereits vor dem Flug ausgeschlossen oder behoben werden und wie werden Astronauten medizinisch ausgewählt und fit gehalten? Können wir Erfahrungen aus der Luftfahrtmedizin in der Raumfahrtmedizin anwenden?

Raumfahrtmedizin ist eine sehr spezifische Unterart der terrestrischen Medizin, da sie sich zumeist mit sehr gesunden „Patienten“ beschäftigt und muss sich mit Problemen der Entfernung und Unerreichbarkeit von externer Hilfe auseinandersetzen. Hinzu kommen die speziellen Probleme der lebensbedrohenden Umgebung und der teilweise negativen Einflüsse der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Körper.

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die medizinische Versorgung der europäischen Astronauten, aber auch über die Herausforderungen dieses Berufes und schließt mit einer Vorausschau auf mögliche medizinische Entwicklungen für Langzeit- und planetare Erkundungsmissionen.

 

Der Vortrag wendet sich an interessierte Laien und findet am Freitag, 10.04.2015  um 20:00 Uhr in der Hochschule RheinMain Rüsselsheim, Raum E1, statt. Der Eintritt ist kostenlos. 


Referent: Dr. Volker Damann, Europäisches Astronauten Zentrum der ESA, Köln

 

Anfahrtsinformationen: Hochschule RheinMain, Brückweg28, 65428 Rüsselsheim. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. 

 

Die Astronomievorträge des Rüsselsheimer Sternfreunde e.V. 1975 sind Veranstaltungen in Kooperation mit  der Volkshochschule Rüsselsheim (vhs) und der Hochschule RheinMain (hs-rm).


0 Kommentare