Mo

13

Aug

2018

HaTR H alpha Treffen Samstag 18.08. ab 10 Uhr


Jetzt am Samstag ist es wieder soweit, das Treffen der Sonnenbeobachter findet 

zum letzten mal in diesem Jahr auf unserem Gelände statt. 

Getränke sind vorhanden und wie immer Pizzabestellung gegen 11:30. 

Herzlich willkommen!

Do

02

Aug

2018

27.7.2018 Mondfinsternis

Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold

Zur Mondfinsternis hatten  sich mehr als 70 Gäste und Fotografen eingefunden. 
Noch vor dem Sonnenuntergang wurde die Venus am Taghimmel entdeckt. 
In Marcels neuem Newton-Teleskop war sie als "Halb"-Venus zu bewundern. 
Der Mond war nach seinem Aufgang noch eine halbe Stunde im Horizontdunst verschluckt, dann erst wurde ein schwach leuchtendes rotes Scheibchen erkennbar. 
Mit zunehmender Höhe über dem Hori-zont zeigte sich der verfinsterte rötlich leuchtende Mond immer prächtiger, so wie er auf der Collage zu sehen ist. 


Zur Parade der Planeten erschienen nach der Venus dann Jupiter, Saturn und Mars.  
Der Abend wurde noch mit 2 Überflügen der ISS "garniert" - eine rundum gelungene Veranstaltung. 

Dietmar Sellner

Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold

Mi

01

Aug

2018

Astronomische Momente 2018 - August

Mond

 

In der Bildmitte das Mare Serenitatis (Meer der Heiterkeit) mit dem angrenzenden Mare Tranquilitatis (Meer der Ruhe). Am Mons Vitruvius, auf der rechenten Seite des Übergangs zwischen den beiden Maren, liegt die Landestelle von Apollo 17. Dort betraten die letzten Menschen am 11. Dezember 1972 den Mond.

 

Foto: Klaus Weinhold

Geo: Groß-Gerau, 4.1.2017 18:15 Uhr MEZ

Technik: Vixen Photo Guider / Skywatcher Skymax-127 OTA 127mm 1500mm Maksutov EOS 600D, Software: EOS Movie record - 29 AVI  je 600 Frames, bearbeitet mit Registax 6, mit Image Composite Editor als Panorama Bild zusammengefügt.

Mi

01

Aug

2018

Der Sternenhimmel im August 2018

Der Sternenhimmel im August 2018

 

Der August ist der schönste Monat, um sich in Ruhe den Sommersternhimmel anzuschauen. Wenn nach 22 Uhr langsam die ersten Sterne auftauchen, lohnt ein Blick an den Nachthimmel. Senkrecht über uns fällt zuerst der helle Stern Wega auf. Wer später, wenn es ganz dunkel geworden ist, dort noch einmal hinschaut, wird auch das kleine, rautenförmige Sternbild Leier erkennen, in dem Wega der hellste Stern ist. Wer die Leier nicht sieht, hat nicht Wega, sondern vielleicht den Stern Atair (Sternbild Adler) oder Deneb (Sternbild Schwan) im Visier. Wega, Atair und Deneb bilden zusammen ein großes Dreieck, das man „Sommerdreieck“ nennt.

 

Mitten im Sommerdreieck und etwas links davon findet man die kleinen Sternbilder Pfeil und Delfin. Sie haben beide keine hellen Sterne, aber da sie so klein sind, fallen ihre Figuren auf den ersten Blick auf. Nach 23 Uhr macht sich auch die Milchstraße als fahl schimmerndes Band hoch über unseren Köpfen bemerkbar. Sowohl der westliche Teil des Himmels mit den herabziehenden Frühsommersternbildern als auch der Osthimmel mit den aufsteigenden Herbststernbilder ist arm an hellen Sternen. Dafür lenken zwei Planeten knapp über dem Horizont die Blicke auf sich: Saturn im Schützen und Mars zwischen Schütze und Steinbock.

 

Die Nacht der Sternschnuppen

Alljährlich kreuzt die Erde vom 10. bis 14. August die Bahn des Kometen „Swift-Tuttle“ und fliegt durch dessen Staubspur. Dringt ein solches Kometen-Staubkorn in die Erdatmosphäre ein, dann verglüht es und huscht als Sternschnuppe über den Himmel. Daher sind Mitte August jedes Jahr besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Man spricht von den „Perseiden“ oder auch von den „Laurentius-Tränen“. Die beste Sternschnuppennacht ist vom 12. auf den 13. August zu erwarten, damit ist das Wochenende rund um Sonntag, den 12. August die ideale Gelegenheit, um die Perseiden zu beobachten. Da am Samstag Neumond ist, wird er die Sternschnuppenshow nicht stören!

 

 

Planeten im August 2018

 

Merkur kann man Ende August/Anfang September am Morgenhimmel über dem Nordosthorizont aufsuchen. Am besten gegen 5:30 Uhr Sommerzeit.

 

Venus erreicht im August ihren größten Winkelabstand von der Sonne, geht abends aber zunehmend früher unter. Fernrohrbeobachter werden sehen, dass Venus größer wird und zunehmend eine Sichel zeigt.

 

Mars hat seine beste Sichtbarkeit gerade hinter sich, er ist weiterhin Glanzpunkt am Südhimmel. Am 23. August steht der fast volle Mond über ihm.

 

Jupiter ist weiterhin ein heller Planet am Abendhimmel, aber etwas leuchtschwächer als Venus und Mars. Am 17. August begegnet ihm der zunehmende Mond.

 

Saturn im Sternbild Schütze ist abends früher dran als Mars, auch der Ringplanet wird zum Objekt der ersten Nachthälfte.

 

Uranus wird ab Ende August langsam interessant, wenn er morgens seine Kulmination (höchste Stellung in Südrichtung) einnimmt.

 

Neptun bereitet sich auf seinen Oppositionsauftritt Anfang September vor. Freunde des fernen Gasplaneten können ihn schon jetzt ins Visier nehmen.

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2018 08
Sternkarte 2018 08
VdS-Sternkarte_2018-08.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.1 MB

Mo

02

Jul

2018

Ballonaufstiege mit der Hochschule-Rhein-Main


Aufstieg großer Ballon am 28. Mai 2018 

Dieser Aufstieg ist auf der Homepage der HS-RM  dokumentiert. 
Beschreibung und Video finden Sie hier 

Bericht vom Aufstieg Kleinballon am 4. Mai 2018 vom Vereinsgelände


Um 9 Uhr kamen Prof. Götz mit 6 Studenten sowie Gerhard Peter (Funker) und Dietmar Sellner am Vereinshaus an, wo Herbert Heil schon mit der Füllgarnitur wartete. Sogleich begannen die Vorbereitungen für den Ballonaufstieg. Das Füllen des Ballons ging zügig, jedoch das Bestimmen der Auftriebskraft war wegen des Windes diffizil. Wir mussten uns mit einem Schätzwert zufrieden geben. Mittlerweile waren auch Paulo, DietmarL sowie Harald eingetroffen. Dietmar und Harald nutzten das gute Wetter um eine Schranktür außen instand zu setzen. Paulo konnte den neu beschafften Staubsauger in Betrieb nehmen, denn die Studentinnen bohrten Löcher ins Styropor um die Durchströmung an der Ozonsonde zu verbessern. Dann brach noch eine Kabelverbindung sowie die Stromversorgung zusammen, sodass Herbert zum Löten nachhause fuhr und Prof. Götz in die Stadt um Batterien zu holen. 

Mit einstündiger Verspätung begann der Aufstieg, nach 1 Minute hatten wir bereits via APRS die Position samt Höhenangabe. APRS ermöglicht automatisierte Verbreitung von Daten (z. B. GPS-Position, Wetterdaten) per Funk. Paulo hatte sein kleines Teleskop dabei  und so konnte der Ballon noch eine geraume Weile im Okular verfolgt werden. Dann wurde "umgeschaltet" um den Flugweg live am Laptop zu sehen. Wir fuhren zur Rheinfähre am Kornsand (Trebur) in die Nähe der zu erwartenden Landestelle. Jetzt musste der GPS Tracker angerufen werden und der meldete die Landung jenseits des Rheins bei Oppenheim. 

Glück gehabt, dass es keine Wasserlandung wurde! Sonde, Fallschirm und Ballonrest wurden bald gefunden und zur ersten Datenauswertung (alle Geräte haben bestens funktioniert) lud uns Prof. Götz kurzerhand zu sich nach Hause ein, in Oppenheim. 

Der Ballon erreichte ein Höhe von 18.830m bei einer Gesamtflugzeit von 2:38. 
Die Flugprognose und der aktuelle Ablauf stimmten erstaunlich gut überein. 

Dietmar Sellner