Sa

01

Sep

2018

Astronomische Momente 2018 - September

Plejaden

 

Die Plejaden waren schon im Altertum bekannt. Mit sechs, bei guten Bedingungen auch sieben, hellen Sternen heißt der Haufen Siebengestirn bzw. Augenprüfer. Die Gase der Umgebung reflektieren das Licht der jungen Sterne dieses offenen Sternhaufens.

 

Foto: Horst Tremel

Geo: Sternenpark Vogelsberg Meichels, 5.10.2017 - 10.10.2017

Technik: Celestron RASA 11" f/2.2 aud Skywatcher HEQ5, Nikon D810A, 18x3Min/400

Sa

01

Sep

2018

Der Sternenhimmel im September 2018

Der Sternenhimmel im September 2018

 

Nach den hellen Sommernächten wird es im September wieder deutlich früher dunkel. Bereits gegen 21:30 Uhr kann man die meisten Sternbilder sehen. Früh am Abend ist es am Himmel immer noch Sommer, was man gut am Sommerdreieck mit Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler erkennen kann. Zu späterer Stunde – die Sternkarte gilt immer für Mitternacht (bei Sommerzeit sogar für 1 Uhr) – steht das große „Herbstviereck“ hoch am Himmel. Drei seiner Sterne gehören zum Sternbild Pegasus, die linke obere Ecke dagegen zur Lichterkette der Andromeda. 

 

Unterhalb von Pegasus und Andromeda stehen die Tierkreissternbilder Steinbock, Wassermann und Fische. Alle drei Sternbilder sind aber nur mit so schwachen Sternen gesegnet, dass man einen ziemlich dunklen Beobachtungsort braucht, um sie am Himmel zu finden. An helleren Sternen in dieser Gegend fällt einzig Diphda im Sternbild Walfisch auf. Sehr nah am Horizont kann man außerdem die helle Fomalhaut im Südlichen Fisch funkeln sehen. Für Hobbyastronomen bieten sich in den Herbstmonaten die fernen Planeten Uranus und Neptun als Beobachtungsziel an. Der rote Planet Mars ist ein Objekt für die frühen Abendstunden.

 

 

Planeten im September 2018

 

Merkur ist Anfang September am Morgenhimmel über dem Nordosthorizont zu sehen. Ab 5:30 Uhr Sommerzeit.

 

Venus glänzt am 21. mit maximaler Helligkeit am Abendhimmel, geht jetzt aber immer früher unter und entzieht sich Ende September unseren Blicken.

 

Mars ist der Planet für die erste Nachthälfte. Am 19. September steht der zunehmende Mond neben ihm.

 

Jupiter hat seine beste Sichtbarkeit in diesem Jahr nun hinter sich, er verabschiedet sich langsam vom Abendhimmel.

 

Saturn kann man wie Mars und Jupiter am Abendhimmel sehen. Am 17. September begegnet ihm der Halbmond.

 

Uranus zieht seine Bahn im Grenzgebiet der Sternbilder Fische und Widder. Ab diesem Monat lohnt es sich, den grünlichen Planeten aufzusuchen.

 

Neptun steht am 7. September der Sonne gegenüber, er erreicht seine diesjährige Opposition, beste Beobachtungsbedingungen. 

 

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2018 09
Sternkarte 2018 09
VdS-Sternkarte_2018-09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.1 MB
0 Kommentare

Mo

13

Aug

2018

HaTR H alpha Treffen Samstag 18.08. ab 10 Uhr

Bei gutem Wetter fand das Treffen der Sonnenbeobachter auf unserem Gelände statt. 

Do

02

Aug

2018

27.7.2018 Mondfinsternis

Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold

Zur Mondfinsternis hatten  sich mehr als 70 Gäste und Fotografen eingefunden. 
Noch vor dem Sonnenuntergang wurde die Venus am Taghimmel entdeckt. 
In Marcels neuem Newton-Teleskop war sie als "Halb"-Venus zu bewundern. 
Der Mond war nach seinem Aufgang noch eine halbe Stunde im Horizontdunst verschluckt, dann erst wurde ein schwach leuchtendes rotes Scheibchen erkennbar. 
Mit zunehmender Höhe über dem Hori-zont zeigte sich der verfinsterte rötlich leuchtende Mond immer prächtiger, so wie er auf der Collage zu sehen ist. 


Zur Parade der Planeten erschienen nach der Venus dann Jupiter, Saturn und Mars.  
Der Abend wurde noch mit 2 Überflügen der ISS "garniert" - eine rundum gelungene Veranstaltung. 

Dietmar Sellner

Foto Klaus Weinhold
Foto Klaus Weinhold