So

01

Sep

2019

Astronomische Momente 2019 - September

NGC 6726, NGC 6727 und NGC 6729

 

Das Gebiet um NGC 6726/27/29 in der südlichen Krone zeigt neben 2 Reflexionsnebel eine Dunkelwolke und einen Kugelsternhaufen.

 

Foto: Dietmar Leister

Geo: Puntagorda, La Palma, 15.06.2018, 4:13 Uhr Ortszeit

Technik: Canon EOS 600Da, Pentax SDHF 75/500mm f6.67, Vixen GP-DX auf Alustativ, ISO 1600, 53 x 2min DeepSkyStacker, PixInsight

 

 

So

01

Sep

2019

Der Sternenhimmel im September 2019

Der Sternenhimmel im September 2019

 

Nach den hellen Sommernächten wird es im September wieder deutlich früher dunkel. Bereits gegen 21:30 Uhr kann man die meisten Sternbilder sehen. Senkrecht über uns fällt zuerst der helle Stern Wega auf. Wer später, wenn es ganz dunkel geworden ist, dort noch einmal hinschaut, wird auch das kleine rautenförmige Sternbild Leier erkennen, in dem Wega der hellste Stern ist. Wer die Leier nicht sieht, hat nicht Wega, sondern vielleicht den Stern Atair (Sternbild Adler) oder Deneb (Sternbild Schwan) im Visier. Wega, Atair und Deneb bilden zusammen ein großes Dreieck, das man „Sommerdreieck“ nennt.

 

Mitten im Sommerdreieck und etwas links davon findet man die kleinen Sternbilder Pfeil und Delfin. Sie haben beide keine hellen Sterne, aber da sie so klein sind, fallen ihre Figuren auf den ersten Blick auf. Jetzt macht sich auch die Milchstraße als fahl schimmerndes Band hoch über unseren Köpfen bemerkbar. Sowohl der westliche Teil des Himmels mit den herabziehenden Frühsommersternbildern als auch der Osthimmel mit den aufsteigenden Herbststernbilder ist arm an hellen Sternen. Dafür lenkt der Planet Saturn knapp über dem Südwesthorizont die Blicke auf sich.

 

Die Planeten im September 2019

 

Merkur macht es Venus im August nach, er steht von uns aus gesehen hinter der Sonne. Ergebnis: Merkur ist diesen Monat nicht am dunklen Himmel vertreten.

 

Venus nimmt ganz langsam wieder Abstand zur Sonne, wird von ihrem Licht aber noch überstrahlt.

 

Mars ist nun auch in Blickrichtung zur Sonne, wie Merkur und Venus nicht zu sehen.

 

Jupiter nimmt wieder Fahrt auf, im September macht er seine Abschiedstour am Abendhimmel. Am 6. September steht der Halbmond links des Riesenplaneten.

 

Saturn bewegt sich von uns aus gesehen kaum, er schmückt das Sternbild Schütze und ist geht nun bald vor Mitternacht unter.

 

Uranus ist im Monat vor der Opposition, zur Beobachtung empfehlen sich die Stunden nach Mitternacht.

 

Neptun ist der Star des Monats, denn am 10. erreicht er seine Opposition. Mit einer Helligkeit von 7,8 Größenklassen ist Neptun ein Objekt für Fernglas und Fernrohr. Am 6. September läuft Neptun sehr nah, in nur sechs Bogensekunden Abstand, am deutlich helleren Stern phi im Wassermann vorbei. 

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2019 09
Sternkarte 2019 09
VdS-Sternkarte_2019-09.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB

Do

01

Aug

2019

Astronomische Momente 2019 - August

Supernova Vela

 

Robot Teleskope wie das Teleskop T8 von i-Teleskop in Siding Springs in Australien erlauben auch nördlichen Astrofotografen Zugriff auf den südlichen Sternenhimmel. Der Supernova Überrest explodierte vor etwa 12000 Jahren im Sternbild Vela in etwa 800 Lichtjahren Entfernung. 

 

Foto: Horst Tremel

Geo: Siding Spring, Coonabarabran  Australien, 03.2018

Technik: FLI Proline 16070, Takahshi FSQ 106 N Tak106, Paramount ME,  LRGB mit H-Alpha und O III gefiltert. Gesamtbelichtungszeit 27 Stunden.  

 

Do

01

Aug

2019

Der Sternenhimmel im August 2019

Der Sternenhimmel im August 2019

 

Der August ist der schönste Monat, um sich in Ruhe den Sommersternhimmel anzuschauen. Wenn nach 22 Uhr langsam die ersten Sterne auftauchen, lohnt ein Blick an den Nachthimmel. Wer gegen 23 Uhr steil nach oben blickt, wird den hellen Stern Wega im Sternbild Leier sehen. Zwei weitere helle Sterne bilden zusammen mit Wega das „Sommerdreieck“: links von Wega der Stern Deneb im Sternbild Schwan und ein gutes Stück in Richtung Horizont der Stern Atair im Sternbild Adler. Sobald es Mitte August nachts wieder richtig dunkel wird, kann man erahnen, wie sich mitten durch das Sommerdreieck das Band der Milchstraße zieht. Im Osten gehen mit Pegasus und Andromeda die ersten Herbstbilder auf.

 

Tief im Süden, oberhalb des Sternbildes Schütze, macht Saturn auf sich aufmerksam. Der Riesenplanet Jupiter geht gerade im Südwesten unter, im Osten kann man mit einem Fernglas Neptun aufsuchen. Pluto im Schützen ist ein Objekt für Profis.

 

Die Nacht der Sternschnuppen

Alljährlich kreuzt die Erde vom 10. bis 14. August die Bahn des Kometen „Swift-Tuttle“ und fliegt durch dessen Staubspur. Dringt ein solches Kometen-Staubkorn in die Erdatmosphäre ein, dann verglüht es und huscht als Sternschnuppe über den Himmel. Daher sind Mitte August jedes Jahr besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Man spricht von den „Perseiden“ oder auch von den „Laurentius-Tränen“. Die beste Sternschnuppennacht ist vom 12. auf den 13. August zu erwarten, damit ist das Wochenende rund um Sonntag, den 11. August eine gute Gelegenheit, um die Perseiden zu beobachten. Der Mond geht allerdings erst nach Mitternacht unter.

 

 

Die Planeten im August 2019

 

Merkur steigt Mitte August steil am morgendlichen Ostnordosthorizont auf. Vom 10. bis 20. August wird man ihn ab 5 Uhr in der Dämmerung sehen können. Ein Fernglas hilft, Merkur aufzuspüren.

 

Venus steht im August von der Erde aus gesehen hinter der Sonne. Fachleute sprechen von der „oberen Konjunktion“. Für uns heißt das ganz einfach: Venus ist nicht zu sehen.

 

Mars ist zu langsam, er wird Zug um Zug von der Sonne eingeholt. Wie Venus bleibt er in ihrem Glanz verborgen.

 

Jupiter ist im August ein Objekt für den Abendhimmel, weiterhin tief im Sternbild Schlangenträger.

 

Saturn im Schützen turnt wie Jupiter durch die südlichen Sternbilder. Einen Monat nach der Opposition lohnt es sich noch, den Planeten mit Ring zu beobachten.

 

Uranus bremst seine Bewegung relativ zu den Sternen ab, kommt zum Stillstand und wird dann quasi zum Falschfahrer – aber nur von der Erde aus gesehen, da wir ihn auf der Innenbahn überholen werden. Beobachter wissen: die Opposition ist nicht mehr fern, jetzt beginnt die Saison.

 

Neptun bewegt sich bereits scheinbar entgegen der üblichen Laufrichtung, denn seine Opposition tritt früher ein als die von Uranus. Man kann ihn jetzt gut nach Mitternacht beobachten.

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2019 08
Sternkarte 2019 08
VdS-Sternkarte_2019-08.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB