Do

03

Dez

2020

4. Astronomie-Vortrag 4.12. findet online statt

Liebe Astro-Interessierte,

am 4. Dezember 2020 um 19:30 findet ein Astronomie-Vortrag von
Prof. Dr. Mathias Bartelmann, Uni Heidelberg,
mit dem Thema „Warum ist das Universum nicht leer?“ statt.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie allerdings virtuell per Zoom-Meeting. 

Die Rüsselsheimer Sternfreunde möchten hierzu alle interessierten Sternfreunde herzlich einladen.

 

Da dies unser erster Online-Vortrag ist, soll vorher ein Test stattfinden 

um sicherzustellen, dass am Vortragsabend auch alles "glattläuft".

---------------------------------------------------------------------

Thema: Vortrag Sternfreunde Test

Uhrzeit: 3.Dez.2020 18:00 

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/91813952343?pwd=Smt4QUFhcmpqQy9CRmFaWjNFbCt4Zz09

Meeting-ID: 918 1395 2343

Kenncode: 739554

---------------------------------------------------------------------

Thema: Vortrag Sternfreunde Prof. Bartelmann

Uhrzeit: 4.Dez.2020 19:30

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/92605771881?pwd=dG4rbU1ESExMb2lTSWlPZVN3cWtwQT09

Meeting-ID: 926 0577 1881

Kenncode: 233605

---------------------------------------------------------------------

Mit sternfreundlichen Grüßen

Dietmar Leister, Vorstand

Di

01

Dez

2020

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

Der Sternenhimmel im Dezember 2020

 

Da es im Dezember abends sehr früh dunkel wird, kann man sich, ganz unpassend zur Jahreszeit, von den Sommersternbildern Schwan, Leier und Adler verabschieden.

 

Unsere Sternkarte für die Zeit um 22 Uhr zeigt dagegen die Pracht der Wintersternbilder: Orion, Stier, Zwillinge und Fuhrmann sind bereits aufgegangen. Selbst Sirius, der hellste Fixstern am irdischen Himmel, blinkt schon über dem Südosthorizont. Im Süden und Südwesten halten sich noch die Herbststernbilder auf. Unterhalb des Herbstvierecks (das große Quadrat aus drei Sternen des Pegasus und einem Stern der Andromeda) findet man die ausgedehnten, aber nur aus lichtschwachen Sternen bestehenden Sternbilder Wassermann, Fische und Walfisch. Auch Eridanus, das Sternbild zwischen Walfisch und Orion, ist keine wirkliche Bereicherung. In einer klaren Nacht kann man aber einmal versuchen, dem Lauf des Himmelsflusses zu folgen. Dafür leuchtet Mars in den Fischen noch als auffälliges Objekt.

 

 

Die Planeten im Dezember 2020

 

Merkur beendet das Jahr in den hellen Strahlen der Sonne und ist nachts nicht zu sehen.

 

Venus durchstreift jetzt die südlichen Teile des Tierkreises, sie geht daher morgens später auf, bleibt aber auffälliger Morgenstern.

 

Mars ist in der an hellen Sternen armen Gegend der Fische weiterhin auffällig, sein Durchmesser schrumpft aber auf zehn Bogensekunden, die beste Beobachtungszeit ist vorbei.

 

Jupiter wird am 21. Dezember Saturn in geringem Abstand überholen. Am 17. Dezember schmückt die schmale Sichel des zunehmenden Mondes das Planetenpaar.

 

Saturn versinkt wie Jupiter zunehmend in der hellen Abenddämmerung. Am 21. Dezember wird er in nur sechs (!) Bogenminuten Abstand von Jupiter überholt. Beide Planeten passen damit in das Gesichtsfeld eines Teleskops – diesen Anblick sollte man sich nicht entgehen lassen.

 

Uranus im Widder erreicht im Dezember seine größte Höhe bald nach Einbruch der Dunkelheit.

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2020 12
Sternkarte 2010 12
Sternkarte_2020-12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB

Di

01

Dez

2020

Astronomische Momente 2020-Dezember

Antares-Rho-Ophiuchi

 

Die Region um Antares im Sternbild Skorpion ist mit Gas und Staub gefüllt und leuchtet daher in vielen Farben.

 

Foto:Horst Tremel

Geo: Sternenpark Rhön, 26.05.2019, 00:00 Uhr MESZ

Technik: Canon EOS 600 Da, Canon 135 f: 2 L, Skywatcher HEQ 5, 60 x 120sec. Bei ISO800, DSS, Fitswork, Photoshop

So

01

Nov

2020

Der Sternenhimmel im November 2020

Der Sternenhimmel im November 2020

 

Die typischen Sternbilder des Herbststernhimmels sind das riesige Sternbild Pegasus, wobei die linke obere Ecke bereits zur Andromeda gehört; man nennt das Pegasus-Quadrat auch Herbstviereck. Unterhalb von Pegasus und Andromeda sind nur Sternbilder mit schwachen Sternen zu sehen: Im Südwesten der Wassermann, im Süden der Walfisch und darüber die Fische. In den Fischen zieht derzeit Mars als helles Gestirn die Blicke auf sich.

 

Im Osten ziehen dagegen bereits die Sternbilder des Winterhimmels mit deutlich helleren Sternen auf: Senkrecht über uns die Kassiopeia (das „Himmels-W“), zum Südosthorizont hin gefolgt vom Perseus (mit dem veränderlichen Stern Algol) und dem Stier mit dem prägnanten Sternhaufen der Plejaden und dem rötlichen Stern Aldebaran. Gerade aufgegangen ist der Himmelsjäger Orion mit seinen sieben sehr hellen Sternen. Für Planetenbeobachter bieten sich im November neben Mars auch die fernen Gasplaneten Neptun im Wassermann und Uranus im Widder an.

 

 

Die Planeten im November 2020

 

Merkur zeigt sich im November zu seiner besten Morgensichtbarkeit in diesem Jahr. Von Anfang bis Mitte November wird man ihn morgens ab 6 Uhr über dem ostsüdöstlichen Horizont ausmachen können. 

 

Venus leuchtet über Merkur am Morgenhimmel. Am 13. November steht die dünne Mondsichel zwischen den beiden inneren Planeten.

 

Mars gibt nach seiner Opposition Mitte Oktober noch eine Zugabe am Abendhimmel. Doch Helligkeit und Durchmesser nehmen dramatisch schnell ab, jetzt muss jede klare Nacht zur Beobachtung genutzt werden.

 

Jupiter verringert seinen Abstand zu Saturn zusehends, beide Planeten sind am Abendhimmel in Südwestrichtung zu finden.

 

Saturn ist deutlich schwächer als Jupiter. Am Abend des 19. November weist die zunehmende Mondsichel den Weg zu den beiden Planeten.

 

Uranus hat seine Opposition Ende Oktober gerade hinter sich, auch im November lohnt es sich noch, nach ihm Ausschau zu halten.

 

Neptun im Wassermann wird zum Objekt am Abendhimmel, seine Saison neigt sich dem Ende zu.

 

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2020 11
Sternkarte 2010 11
Sternkarte_2020-11.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.5 MB

So

01

Nov

2020

Astronomische Momente 2020-November

NGC253

 

Im Sternbild Bildhauer (Sculptor) liegt die "Silberdollar-Galaxie". Sie ist etwa 11 Millionen Lichtjahre entfernt und damit eine der nähesten Galaxien ausserhalb unserer lokalen Gruppe. NGC253 hat einen Durchmesser von ca. 100.000 Lichtjahren. 

 

Foto:Horst Tremel

Geo: Sternenpark Rhön, 03.08.2018, 23:00 Uhr MESZ

Technik: Sbig STL 11000 M, TEC APO 140 ED 1:7, Skywatcher HEQ 5 Sky Scan Pro, L-R-G-B 65-50-70-50 min = Total 235 min, Maxim DL und Photoshop CC