Der Sternenhimmel im April 2017

Gegen Mitternacht findet man das Sternbild Jungfrau über dem Südhorizont. Ihr hellster Stern trägt den Namen Spica. Deutlich heller leuchtet Jupiter in ihrer Nähe. Der Riesenplanet steht am 7. April der Sonne genau gegenüber (Astronomen sprechen von der Opposition eines Planeten) und ist somit die ganze Nacht lang zu sehen. Mit einem Fernglas kann man die vier hellsten Jupitermonde sehen.

Ein Stück weiter oben am Himmel funkelt Arktur, der hellste Stern im Sternbild Bootes, dem Rinderhirten. In südwestlicher Himmelsrichtung fällt Regulus im Löwen auf. Die drei Sterne Spica, Arktur und Regulus bilden zusammen das sogenannte Frühlingsdreieck. Etwas oberhalb des Frühlingsdreiecks findet man das blasse Sternbild Haar der Berenike. Zum Südosthorizont hin kündigt sich der Übergang vom Frühlings- zum Sommersternhimmel an. Knapp über dem südöstlichen Horizont geht der Skorpion auf.

 

Wer im April den abendlichen Sternenhimmel beobachtet, wird im Westen noch einige helle Sterne der Wintersternbilder ausmachen können; sie gehen aber bald unter. Am Osthimmel ziehen dagegen bereits die Sommersternbilder auf: Weit im Osten fällt Wega auf, der Hauptstern des Sternbildes Leier. Auf der Verbindungslinie zwischen den hellen Sternen Wega und Arktur nehmen der lichtschwache Herkules und das Halbrund der Nördlichen Krone ihre Plätze ein.

Quelle: vds-astro.de

Sternkarte 2017 04
Sternkarte 2017 04
Sternkarte_2017-04.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0