Ballonaufstieg vom Vereinsgelände am 4. Mai

Um 9 Uhr kamen Prof. Götz mit 6 Studenten sowie Gerhard Peter (Funker) und Dietmar Sellner am Vereinshaus an, wo Herbert Heil schon mit der Füllgarnitur wartete. Sogleich begannen die Vorbereitungen für den Ballonaufstieg. Das Füllen des Ballons ging zügig, jedoch das Bestimmen der Auftriebskraft war wegen des Windes diffizil. Wir mussten uns mit einem Schätzwert zufrieden geben. Mittlerweile waren auch Paulo, DietmarL sowie Harald eingetroffen. Dietmar und Harald nutzten das gute Wetter um eine Schranktür außen instand zu setzen. Paulo konnte den neu beschafften Staubsauger in Betrieb nehmen, denn die Studentinnen bohrten Löcher ins Styropor um die Durchströmung an der Ozonsonde zu verbessern. Dann brach noch eine Kabelverbindung sowie die Stromversorgung zusammen, sodass Herbert zum Löten nachhause fuhr und Prof. Götz in die Stadt um Batterien zu holen. 

Mit einstündiger Verspätung begann der Aufstieg, nach 1 Minute hatten wir bereits via APRS die Position samt Höhenangabe. APRS ermöglicht automatisierte Verbreitung von Daten (z. B. GPS-Position, Wetterdaten) per Funk. Paulo hatte sein kleines Teleskop dabei  und so konnte der Ballon noch eine geraume Weile im Okular verfolgt werden. Dann wurde "umgeschaltet" um den Flugweg live am Laptop zu sehen. Wir fuhren zur Rheinfähre am Kornsand (Trebur) in die Nähe der zu erwartenden Landestelle. Jetzt musste der GPS Tracker angerufen werden und der meldete die Landung jenseits des Rheins bei Oppenheim. 

Glück gehabt, dass es keine Wasserlandung wurde! Sonde, Fallschirm und Ballonrest wurden bald gefunden und zur ersten Datenauswertung (alle Geräte haben bestens funktioniert) lud uns Prof. Götz kurzerhand zu sich nach Hause ein, in Oppenheim. 

Der Ballon erreichte ein Höhe von 18.830m bei einer Gesamtflugzeit von 2:38. 
Die Flugprognose und der aktuelle Ablauf stimmten erstaunlich gut überein. 

Dietmar Sellner